Stielhandgranate M-24 Granate, Deutschland 1915

M-24 Granate Stielhandgranate, Deutschland (im Ersten und Zweiten Weltkrieg verwendet). Die Stielhandgranate wurde 1915 eingeführt und das Design wurde im Ersten Weltkrieg entwickelt. Der Zünder wurde durch Reibung aktiviert. Diese Zündmethode war in anderen Ländern selten, in deutschen Granaten jedoch weit verbreitet. Die Granate bestand aus einem hohlen Griff mit einem Zünder und einem Sprengkopf an einem Ende. Innerhalb des hohlen Griffs wurde ein Seil mit einer Porzellankugel am Zünder befestigt. Das Seil wird von einem abnehmbaren Deckel an der Basis gehalten. Um die Granate zu benutzen, wird die Kappe von dem Stiel abgeschraubt, so dass der Ball und das Seil fallen. Durch Ziehen des Seils zog es einen Stahlstab durch die Zündung wodurch sie sich einschaltete und die Verzögerung von fünf Sekunden begann. Die ersten Stielhandgranaten hatten ein unbedecktes Seil, das nahe der Unterseite des Griffs herauskam (anstatt in dieses hineinzugehen und damit geschützt zu sein). Dies führte dazu, dass die Seile dazu neigten, sich zu verheddern und Granaten auszulösen, wenn die deutschen Soldaten sie herausholten, was zu schweren (und normalerweise tödlichen) Verletzungen führte. Handgranaten wurden in Kisten aus Holz (später Metall) zerlegt und vor dem Kampf zusammengebaut. Im Deckel der Kiste befand sich die folgende Erinnerung: "Vor Gebrauch die Sprengkapsel einsetzen"
Mostrar

Referenz 737

Maße: 35 cm
Gewicht: 543 g
Herstellungsland: Germany:
Epoche: Erster und Zweiter Weltkrieg 1914-1945
Sammlerstück: Handgranaten

Empfohlener Preis 42.81
Andere ähnliche Nachbildungen finden Sie hier: Schwarz Zweiter Weltkrieg (1939-1945) Nachbildung vom Original
Zurück nach oben