Streitaxt, Deutschland 16..Jahrhundert

Reproduktion einer Axt aus Metall und Holz. Die Axt namens Rabenschnabel wurde von der Kavallerie in Süddeutschland verwendet. Sie war eine kurze Waffe zwischen 50 und 80 cm, die früher einen Holzgriff hatte. Ihr Kopf bestand aus einem langen gebogenen Schnabel, nach dem er benannt war, und einer Axtklinge, die leichter als normalerweise war. Die Kampfäxte des 16. Jahrhunderts waren die militärische Version der traditionellen Holzfälleräxte, jedoch leichter, um sie lockerer und mit einer schärferen Klinge für eine größere Wirksamkeit einzusetzen. Es war eine der leistungsstärksten und effektivsten Schneidwaffen dieser Zeit und wurde hauptsächlich verwendet, um sie an den Schild zu nageln, wodurch den feindlichen Kämpfern gezwungen waren, sie freizugeben, während sie dem Gegner schutzlos ausgesetzt waren, Zu dieser Zeit führte das Auftreten von Plattenpanzerungen zur Spezialisierung von Äxten, die auf der gegenüberliegenden Seite der Klinge eine Spitze und auf der Oberseite eine vertikale Klinge aufweisen. Dies liegt daran, dass die Eindringen in die Panzerung ein entscheidender Faktor bei der Überwindung der Rüstung war. Erleben Sie das Mittelalter, eine Zeit der Kämpfe und Eroberungen, mit der Reproduktion dieser deutschen Streitaxt!
Mostrar

Referenz 6602

Maße: 75 cm
Gewicht: 945 g
Epoche: Mittelalterliches Europa 6. – 15. Jahrhundert
Sammlerstück: Streitäxte & Hellebarden

Empfohlener Preis 66.79
Andere ähnliche Nachbildungen finden Sie hier: Helles Nickel Design inspiriert vom Original
Zurück nach oben