Steinschlosspistole, Tula (Russland) 18. Jhdt.

Steinschlosspistolennachbildung aus Holz und Metall mit funktionsfähigem Mechanismus

Die Steinpistolen hatte einen Feuerstein, der, wenn der Hammer ausgelöst wurde, die Funken erzeugt, die das Schießpulver entzünden. Diese Waffentypen erforderten das manuelle Nachladen ihrer Munition nach jedem Schuss. Die Munition, die durch die Mündung des Laufs eingeführt wurde, bestand aus Schießpulver, der Kugel und Papierwatte, die als Kappe diente, um die beiden vorherigen Dinge im Lauf zusammengedrückt zu halten.

Im Kampf wurden diese Waffen in der Regel für einen einzigen Schuss verwendet, da das Nachladen sehr langsam war und die Zeit zum Nachladen in der Regel nicht ausreichte. Daher mussten die Kämpfer nach dem Schießen ihre Säbel oder Schwerter ziehen oder die Pistole als Knüppel benutzen, da die Umstände es nicht erlaubten, sie rechtzeitig wieder nachzuladen.

1718 wurde Tula von Zar Peter I. "dem Großen" besucht, der die oligarchische Familie Demidov mit dem Bau der ersten Fabrik für Kriegsmaterial in Russland beauftragte. Einige Jahrzehnte später wurde Tula zum Werk der Demidov zum größten metallurgischen Verarbeitungs-zentrum Osteuropas.

Erlebe mit dieser historischen DENIX-Nachbildung die glorreiche Zarenzeit in Russland!
Mostrar

Referenz 1238

Maße: 29 cm
Gewicht: 560 g
Epoche: Historische Waffen 16.- 19.Jahrhundert
Sammlerstück: Pistolen

Empfohlener Preis 52.12
Zurück nach oben