Steinschlossgewehr, Frankreich 1807

Nachbildung eines Steinschlossgewehrs aus Metall und Holz mit funktionsfähigem Mechanismus Das Steinschlossgewehr hatte einen Feuerstein, der, wenn der Hammer ausgelöst wurde, die Funken erzeugt, die das Schießpulver entzünden. Diese Waffentypen erforderten das manuelle Nachladen ihrer Munition nach jedem Schuss. Die Munition, die durch die Mündung des Laufs eingeführt wurde, bestand aus Schießpulver, der Kugel und Papierwatte, die als Kappe diente, um die beiden vorherigen Dinge im Lauf zusammengedrückt zu halten. Die Gewehre waren präziser als die Pistolen und hatten eine längere effektive Reichweite. Die Abfolge vom Laden und Schießen war jedoch komplex, so dass die Rekruten während des Trainings diese Bewegungen wiederholen mussten, bis sie instinktiv in der Spannung und Verwirrung des Kampfes ausgeführt werden konnten. Theoretisch konnte ein gut ausgebildeter Soldat fünfmal pro Minute schießen, aber im normalen Kampf waren es zwei oder drei Schüsse pro Minute oder weniger, wenn der Kampf andauerte. Die Flugbahn der Kugel war ungenau und während des Kampfes war es unmöglich, gut zu zielen. Die einzige Möglichkeit, eine gewisse Effizienz sicherzustellen, bestand darin, eine hohe Dichte von Waffen auf einer reduzierten Front zu gruppieren und so nah wie möglich aus der geringstmöglichen Entfernung zu schießen. Trotzdem waren die Kämpfer nach dem Schießen oft gezwungen, das Bajonett zu benutzen. Erleben Sie mit der historischen Reproduktion dieses DENIX-Gewehrs die besten Schlachten des achtzehnten Jahrhunderts!
Mostrar

Referenz 1080/G

Maße: 110 cm
Gewicht: 1.980 g
Epoche: Historische Waffen 16.- 19.Jahrhundert
Sammlerstück: Gewehre & Karabiner

Empfohlener Preis 144.76
Zurück nach oben